Konkrete Hinweise zu den einzelnen Flächen erwünscht (ergänzt am 4.11.2015)

Standortübergreifende Diskussion

Da sich die Beiträge im Online-Dialog zum Flächennutzungsplan Windenergie stark auf eine Grundsatzdiskussion zur Windenergie konzentrieren, aber bisher nur wenige Beiträge sich konkret auf die einzelnen vorgeschlagenen Flächen beziehen, möchten wir an dieser Stelle auf den Entscheidungsspielraum hinweisen, in dem sich die Stadt Heidelberg aktuell bewegt.
Der Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim hat für Heidelberg, Mannheim und 16 weitere Kommunen einen Entwurf für den Flächennutzungsplan Windenergie mit möglichen Konzentrationszonen erarbeitet, auf denen künftig Windräder gebaut werden könnten. Außerhalb dieser Flächen werden Windenergieanlagen dann unzulässig. Nur mit einem Flächennutzungsplan, der Konzentrationszonen für Windenergie ausweist, ist eine gezielte Standortsteuerung möglich.
Die Stadt Heidelberg ist aufgefordert, im kommenden Frühjahr Stellung zum Entwurf des Flächennutzungsplans zu beziehen. Dabei geht es nicht um ein generelles Ja oder Nein zu den vom Nachbarschaftsverband vorgeschlagenen Flächen, sondern vor allem um eine Auswahl von Flächen anhand spezifischer Vor- und Nachteile. Auch Änderungen der Flächenzuschnitte oder Höhenbegrenzungen sind möglich. Daher möchte die Stadt Heidelberg die Einschätzungen und Argumente der Bürgerinnen und Bürgern zu diesen sieben Flächen erfahren. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie auch zu den entsprechenden Flächen ihre Argumente hinterlassen, die bei der Ausweisung der Konzentrationszonen hilfreich sind.
Sie gelangen zu den Diskussionen über die vorgeschlagenen Konzentrationszonen durch Anklicken der Flächen auf der Karte oder durch Klicken auf die Auswahlliste neben der Karte.

Mit freundlichen Grüßen
Stadt Heidelberg, Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie